Testbericht Windsurf Segel Surf Magazin Test Wave Seal

SURF MAGAZIN JAN-FEB 2022 // SEAL 4.5 2022

Wer noch denkt, Gunsails Segel seien etwas schwerer, dürfte spätestens jetzt vom Gegenteil überzeugt werden. Trotz standesgemäßer Ausstattung knackt das Segel ebenfalls die 3-Kilo-Marke, der Preisvorteil ist ohnehin nicht wegzudiskutieren. Beim Finden der richtigen Vorliekspannung hilft der Trimmpunkt im Topp, an der Gabel reicht moderate Spannung, um bereits einen großen Windbereich abzudecken. Das Seal gehörte, so viel vorweg, zu den absolut besten Allroundern der Gruppe: Es entwickelt in der Anfahrphase sofort satten Zug und findet den passenden Anstellwinkel zum Wind quasi von selbst, liegt dabei aber trotzdem sehr leicht in der Hand. Auch angepowert bewahrt es dieses agile Fahrgefühl, bleibt auch in Böen lange kontrollierbar und verlangt bei sich ändernden Bedingungen kaum Anpassungen des Trimms. In Halsen, Duck Jibes und anderen Manövern rotieren die Latten butterweich und auch beim Wellenabreiten gibt sich das Seal keine Blöße: Es zieht mit schönem Drive durch die Kurve und vermittelt dabei immer leichten Grundzug auf der Segelhand - das hilft, um auch bei schräg auflandigem Wind mit Schmackes hoch zur Wellenlippe zu kommen.

surf-Fazit: Egal ob im Ijsselmeer-Chop, bei einer Sprungsession auf der Ostsee oder in dicken Ozeanwellen - das Seal ist für alle Schandtaten bereit und empfiehlt sich mit Power, leichtem Handling und großer Windrange für eine maximal breite Zielgruppe.

+ Windrange, Handling, Kontrolle
o nix
- nix

Testbericht Windsurf Segel Surf Magazin Test Wave Seal

WIND MAG SPECIAL TEST 2022 // SEAL 4.5 2022

DESIGN: Das Seal macht großen Gebrauch von Square-Ply, einem leichten Gitterfilm, mit einem Mix aus verschiedenen Gitterfilmvariationen. Der Dacron-Anteil entlang des Mastes wurde erweitert und die Masttasche angepasst. Das Seal braucht nur wenig Spannung, es entfaltet seine Form und sein Profil, wenn es vom Wind aufgeblasen wird.

AUF DEM WASSER: Das Seal lässt sich leicht einstellen, mit wenig Spannung am Mastfuß und mäßigem Zug am Gabelbaum. Das Tuch zeigt ein straffes, kaum nachlassendes Achterliek, was auf die exakten hauseigenen Trimmangaben zurückzuführen ist. Mehr als je zuvor kann Gunsails mit anderen Marken mithalten, wenn es um das Gewicht geht: nur 3 kg für dieses 4.5er! Was auf der Waage stimmt, bestätigt sich auf dem Wasser mit einem Segeloberteil, das frei von jeglicher Belastung ist. Das Gunsails bietet einen schnell spürbaren Zug, der den Vorteil hat, dass er einen schneidigen Start, Mobilität auf dem Wasser und vor allem einen guten Halt in der Hand bietet. Der Zug wird gut vor einem verteilt und man spürt eine angenehme Geschmeidigkeit. Die Kraft ist durch das Öffnen des Segels steuerbar, mit der hinteren Hand dosiert man das Aufladen der Kraft oder deren Neutralisierung. Man kann also die Kante seines Boards beim Surfen leichter machen, um eng zu drehen, oder im Gegenteil, den Vortrieb und die Unterstützung beibehalten, um den Radius zu verlängern. Das Seal ist kein On/Off-Segel, sondern ein Allround-Segel, das sich dem annähert. Wie üblich hat das Seal einen guten Halt bei starkem Wind, wo es auch selbst mit seinen 4-Latten nichts von seiner Stabilität einbüßt. 

FAZIT: Das Gunsails ist ein Allround-Motor mit einer Vorliebe für Wellenabreiten aufgrund seines geringen Gewichts und eines Plus an Manövrierfähigkeit, das durch seine OFF-fähigkeiten entsteht. Wie beim Wiegen hält das Verhalten des Seal durch seine Agilität den Vergleich mit den Marktführern stand. Das Gunsails setzt den Schwerpunkt auf sanfte Reaktionen und Neutralität, um sich in einem breiten Spektrum von Bedingungen und Praktiken wohl zu fühlen.

+ Vortrieb, Manövrierfähigkeit, Windbereich, Preis
Einfache Masttasche und Ausstattung