Transwave
Transwave Transwave Transwave Transwave

Transwave

Lieferzeit
2-3 Tage
Keine

POWER WAVE

Der Klassiker unter den Power Wave Segeln. Du willst mehr Zug und mehr Performance in der Welle? Du magst kraftvollen Anlauf, um dich über die nächste Rampe hinauszuschießen? Oder in Bump & Jump Bedingungen richtig Gas geben? Dann ist das Transwave dein Segel.

KEY FACTS:
Extra Power für mehr Gleitleistung und Lift
Großer Einsatzbereich von Wave bis Freemove
Offset Clew: Zwei versetzt angeordnete Schothornösen für individuelles Tuning,
Einstellung für Power oder Control
100 % X-Ply für extreme Beanspruchung, stabiles HD X-Ply im Top
RDM und SDM kompatibel

Ab 435,00 €

Inkl. MwSt., zzgl. Versand

Artikel für gruppiertes Produkt
Produktname Größe, qmBoom, cmLuff, cmLatten/ TubesBest MastMast cmMast, ø Bestand Preis Links
Transwave 4,0 4,01503805 / 0Cross / Expert / Select370SDM / RDM
435,00 €
Mehr Information
Größe, qm4,0
Boom cm150
Luff, cm380
Latten/ Tubes5 / 0
Best MastCross / Expert / Select
Mast cm370
Mast ØSDM / RDM
Transwave 4,2 4,21543905 / 0Cross / Expert / Select370SDM / RDM
445,00 €
Mehr Information
Größe, qm4,2
Boom cm154
Luff, cm390
Latten/ Tubes5 / 0
Best MastCross / Expert / Select
Mast cm370
Mast ØSDM / RDM
Transwave 4,5 4,51604085 / 0Cross / Expert / Select400SDM / RDM
455,00 €
Mehr Information
Größe, qm4,5
Boom cm160
Luff, cm408
Latten/ Tubes5 / 0
Best MastCross / Expert / Select
Mast cm400
Mast ØSDM / RDM
Transwave 4,7 4,71644115 / 0Cross / Expert / Select400SDM / RDM
465,00 €
Mehr Information
Größe, qm4,7
Boom cm164
Luff, cm411
Latten/ Tubes5 / 0
Best MastCross / Expert / Select
Mast cm400
Mast ØSDM / RDM
Transwave 5,0 5,01684205 / 0Cross / Expert / Select400SDM / RDM
475,00 €
Mehr Information
Größe, qm5,0
Boom cm168
Luff, cm420
Latten/ Tubes5 / 0
Best MastCross / Expert / Select
Mast cm400
Mast ØSDM / RDM
Transwave 5,3 5,31744255 / 0Cross / Expert / Select400/430SDM / RDM
485,00 €
Mehr Information
Größe, qm5,3
Boom cm174
Luff, cm425
Latten/ Tubes5 / 0
Best MastCross / Expert / Select
Mast cm400/430
Mast ØSDM / RDM
Transwave 5,7 5,71814435 / 0Cross / Expert / Select430SDM / RDM
495,00 €
Mehr Information
Größe, qm5,7
Boom cm181
Luff, cm443
Latten/ Tubes5 / 0
Best MastCross / Expert / Select
Mast cm430
Mast ØSDM / RDM
Transwave 6,1 6,11844515 / 0Cross / Expert / Select430SDM / RDM
499,00 €
Mehr Information
Größe, qm6,1
Boom cm184
Luff, cm451
Latten/ Tubes5 / 0
Best MastCross / Expert / Select
Mast cm430
Mast ØSDM / RDM
  • Sofort lieferbar
  • Unterwegs zu uns
  • Nicht lieferbar

* Inkl. MwSt., zzgl. Versand

Der Klassiker unter den Power Wave Segeln.

Du willst mehr Zug und mehr Performance in der Welle? Du magst kraftvollen Anlauf, um dich über die nächste Rampe hinauszuschießen? Oder in Bump & Jump Bedingungen richtig Gas geben?
Dann ist das Transwave dein Segel.

Im Vergleich zu Seal und Peak hat das Transwave ein tieferes Profil und immer etwas Zug auf der hinteren Hand, d.h. kein absolutes OFF. Ideal für Surfer, die in allen Situationen einen zuverlässigen Push lieben oder auch ein paar Kilos mehr auf die Waage bringen. Mehr Gleitleistung geht bei einem Wave Segel nicht.

Mit ausgezeichneter Profilstabilität garantiert das Transwave maximale Kontrolle über einen sehr breiten Einsatzbereich. Ein kraftvoller Allrounder, nicht nur in der Welle.

Pieter Bijl meint: "Gleitet stark an und wird wirklich schnell, trotzdem hast du alles unter Kontrolle. Ideal für hohe Sprünge."

Bild

FAST RIGGING EASY DOING

F.R.E.D. hilft dir, die Vorlieksspannung perfekt einzustellen. Die Markierung ist oben im Segelfenster aufgebracht. Einfach den Vorliekstampen solange trimmen, bis die Faltenbildung am Achterliek (Loose Leech) die FRED Markierung erreicht.

Bild

REDUCED BOOM LENGTH

Zwei Varianten:

  • Bei Wave und Crossover Segeln sowie unserem Freeride Segel Stream wird von der Latte über der Gabel bis zum Schothorn ein Konkavschnitt eingesetzt, dadurch wird die Strecke vom Mast bis zum Schothorn verkürzt.
  • Bei den mehr auf Leistung getrimmten Flachwassersegeln wird der RBL Schnitt direkt an der Latte über dem Schothorn vollzogen und die Öse um bis zu 12 cm nach innen versetzt.



Bild

TOP GUARD

Eine großflächige Verstärkung am Top verhindert das Aufscheuern des am Boden liegenden Segels.


Bild

VARIO TOP

Bei einigen Segeln wird ein Vario Top eingesetzt, dies erlaubt auch die Nutzung eines längeren Mastes. Der weiße Tampen Loop dient zum einfachen Lösen der Verstellschnalle. Der schwarze Gurtband Loop ist an jedem Segel oben angenäht. Er dient zum Einhängen des Segels, wenn du den Mast herausziehen möchtest.

Bild

MINI BATTENS

Leichte Minibattens stabilisieren das Achterliek beim Twisten und verhindern störendes Flattern. Dadurch wird der Monofilm geschont und die Lebensdauer erhöht.




Bild

BATTEN GUARD

PVC-Label an den Enden der Lattentasche verhindern ein Aufscheuern des am Boden liegenden Segels.  

Bild

INTERNAL TRIM BATTEN

Das ITB Lattenspannsystem ist in die Lattentasche integriert, die Latten können gespannt im Segel verbleiben. Die Feineinstellung sorgt für einen optimalen Trimm. Das profilierte Endstück bietet zusätzlich Schutz gegen Aufscheuern der Segelkante.

Bild

POCKET GUARD

Eine auf der untersten Lattentasche aufgenähte PVC-Litze schützt das Segel vor Abrieb beim Segelaufholen und Wasserstart.




Bild

OFFSET CLEW

Bei den Wavesegeln sorgen zwei versetzt angeordnete Schothornösen für ein individuelles Tuning: ■ Obere Öse für mehr Power ■ Untere Öse für mehr Kontrolle.

Bild

BOOM SETTING

Die Gabelbaumlänge ist neben dem Schothorn aufgedruckt.

Bild

BOOM POSITION CONTROL

Die aufgedruckte Skala an der Gabelbaumaussparung gibt dir eine Orientierung für die optimale Höheneinstellung der Gabel.  




Bild

SLEEVE VOLUMER

Das auf die Masttasche genähte PVC-Label hält die Masttasche an der Gabelbaum-aussparung wie eine Spange geöffnet und erleichtert so das Einfädeln des Mastes.

Bild

MAST FOOT PROTECTOR

Der neue Mastfuß Protektor kann beim Aufbau zurückgestülpt werden. Die Schlaufe erleichtert das Herunterziehen des Segels. Die Startschot kann durch eine Öffnung im Protektor bequem nach innen geführt werden.

Bild

FOOT GUARD

Alle Nähte im stark beanspruchten Unterlieksbereich werden durch eine Abdeckung geschützt. Eine über die gesamte Unterliekskante laufende PVC- Bordüre schützt vor rauhem Standlack.




Bild

COMFORT PULLEY

Die integrierte Dreifach-Rolle mit leicht laufenden, rostfreien Messingrollen reduziert die Trimmkräfte deutlich. Die Rollen sind herausnehmbar, so dass auch ein normaler Trimmhaken eingehängt werden kann.

Bild

MESH POCKET

Auf der Innenseite des Protektors liegt eine verschließbare Netztasche. Überschüssiger Tampen etc. kann hier verstaut werden.

Bild

STRAP ON

Nach dem Aufrollen des Segels einfach den Gummizug befestigen und das Segel lässt sich leichter und platzsparender verstauen.

Bild

HD X-PLY

Das neue High Density X-Ply zeichnet sich durch die höchste Fadendichte unserer verwendeten Materialien aus. Es verbindet Eigenschaften des Square Ply’s mit denen des normalen X-Ply’s. In Kombination entsteht ein widerstandsfähiges und langlebiges, aber dennoch leichtes Material. High Density X-Ply findet in den oberen Panels unserer Wave- und Freemove Segel Verwendung. Die Größe des HD X-Ply Panels ist genau auf den Einsatzbereich des jeweiligen Segels abgestimmt und ergibt eine besonders stabile Leech Konstruktion.

Bild

TENSION FRAME

Der Tension Frame wurde für die 2017er Segelkollektion neuentwickelt. Durch die Verwendung von Multidirectional X-Ply ist die Konstruktion besonders stabil und langlebig. Der Tension Frame bildet eine funktionale Einheit mit unserer Smart Clew Construction. Der Frame nimmt die Kraft vom Clew auf und verteilt sie über die zusätzlichen Warp Lines des Materials ins Segel. Das individuelle Layout des Tension Frames unterstützt die Stabilität des jeweiligen Segelprofils. Somit verbessern sich Response und Fahrgefühl durch die gesamte Windrange. Die Stabilität der Konstruktion selbst ermöglicht langfristig, gleichbleibende Fahreigenschaften.

Bild

SMART CLEW CONSTRUCTION

Die Smart Clew Construction zeichnet sich durch die Kombination verschiedener Materialien und deren gezielter Anordnung in unterschiedlichen Lagen aus. Somit wird ein extrem robuster und langlebiger Clew Bereich ermöglicht, ohne dabei das Segelgewicht zu erhöhen. Das je nach Segeltyp variierende Setup der Clew Construction definiert, in welche Richtung Spannung und Kraft vom Schothorn ins Segel geleitet werden und unterstützt dadurch die Profilstabilität.


Bild

MULTIDIRECTIONAL X-PLY

Multidirectional X-Ply wird in Bereichen hoher Beanspruchung eingesetzt. Das neue Layout weist eine höhere Dichte an Polyestergarn auf und macht es noch robuster als unser herkömmliches X-Ply. Die zusätzliche Fadenrichtung ermöglicht dem Material mehr Kraft in kritischer Spannungsrichtung aufzunehmen.

Bild

X-PLY

Der Klassiker unter den Laminaten. X-Ply reißt bei Punktbelastung nicht wie Monofilm durch, der Riss wird durch die eingelegten Fäden in seiner Ausbreitung begrenzt. Leicht, stabil, dehnungsarm und mit guter Durchsicht wird transparentes X-Ply meist im Fensterbereich der Wave und Cross Over Segel eingesetzt.

Bild

SQUARE-PLY

Ähnlich wie X-Ply, nur werden die Fäden hier im 90 Grad Winkel angeordnet und sind auch dichter als bei normalem X-Ply. Durch die höhere Fadendichte erhöht sich die Festigkeit und wir können die Folienstärke etwas reduzieren und so Gewicht reduzieren, ohne Haltbarkeit einzubüßen.


Bild

KEVLAR STRETCH CONTROL

Durch den gezielten Einsatz von Kevlar Warp Laminat können wir die Stretcheigenschaften jedes Segels präzise bestimmen und so für ein gleichbleibendes Segelprofil sowie mehr Response sorgen. Die extrem leichten, unidirektionalen Kevlarfäden weisen auch unter hoher Krafteinwirkung eine sehr geringe Dehnung auf und sind bei jedem Segel abhängig von seinem Einsatzbereich spezifisch angeordnet. Mit Kevlar Stretch Control wirst du dauerhaft gleichbleibende Eigenschaften und Performance in deinem Segel vorfinden.

Bild

DOUBLE LOCK SEAMS

Doppelte Nähte bilden die stabilste Verbindung zwischen einzelnen Panels sowie unterschiedlichen Materialien. Sie werden in Stresszonen sowie in Bereichen hoher Spannung verwendet und machen dein Segel robust und langlebig.

Bild

CROSS BATTEN CONCEPT

Wird meist bei Flachwassersegeln mit viel Fläche im Gabelbaumbereich eingesetzt. Die längste Latte des Segels geht unterhalb des Gabelbaums los und endet oberhalb des Schothorns. In diesem Bereich sitzt das meiste Profil des Segels und auch die größte Fläche. Die quer verlaufende Latte stabilisiert diesen Bereich, insbesondere auch beim Anpumpen, der Druckpunkt bleibt so stabil.


Bild

SYMMETRICAL BATTEN SYSTEM

Durch die abwechselnde Anordnung der Segellatten auf Vorder- und Rückseite des Segels wird ein ausgeglichenes Spannungs- und Gewichtsverhältnis ermöglicht. Mit dieser Eigenschaft hast du immer das gleiche Segelfeeling, egal in welche Richtung du gerade fährst.

WINDSURFING JAHRBUCH 2018 / TRANSWAVE 5.0

GUNSAILS | Testergebnisse Windsurfing Jahrbuch 2018

AN LAND Das Transwave wurde für 2018 nicht verändert und bleibt sich treu, denn seinen Ruf als echtes Kraftpaket hat das Fünf-Latten-Profil wohl mittlerweile bei allen Testern. Auch dieses Jahr konnten wir uns beim Aufbauen über klassische Features eines Powerwavesegels freuen: Ein weit ausgestelltes Unterliek, tiefes aber sehr harmonisches Profil in den Latten und doch deutliches Flattern im Achterliek zeichnen das Transwave auch in diesem Jahr aus. Um zu steife Kraftübertragung zu vermeiden und dem Profil etwas Luft zum Atmen zu geben, wurde im Vorliek eine lange Dacronbahn vernäht. Die weitere Ausstattung ist bekannt und beantwortet zumindest schnell die Frage, ob ein Segel eher gut ausgestattet oder maximal leicht sein soll. Ein Segel von Gun Sails soll gut ausgestattet sein und das zeigt es an vielen Stellen mit viel Liebe zum Detail. Wie alle Gun Wavesegel kommt das Peak ohne Monofilm aus, großflächiger Einsatz von X-Ply ist hier serienmäßig.

AUF DEM WASSER Hier hat man endlich mal wieder etwas in der Hand! Das mag sich so der ein oder andere Tester gedacht haben, als er sich nach einem nervös-lebhaften Vier-Latten-Segel das Transwave greift. Denn hier kann man sich auch einfach in die Trapeztampen hängen und passiv Angleiten lassen. Nach dem Anrutschen ist die entspannte Zeit jedoch vorbei. Auch ohne übermäßigen, technischen Input generiert das Transwave bereitwillig Geschwindigkeit und holt in Sachen Endspeed alles aus dem Brett heraus, auf das wir es gerade geschraubt haben. Doch diese Geradlinigkeit liegt nicht Jedem. Besonders leichte Fahrer, die ein agiles Tuch für radikales Waveriding suchen, kommen mit dem Transwave schnell an die Grenzen des Möglichen. Da werden die Turns auf einmal länger und dafür doppelt so schnell. Zum Wellenabreiten sollte hier schon etwas Gegengewicht vorhanden sein. Gelegenheits-Waver, die von einem fünf Quadratmeter großen Segel auch gute Flachwasser-Eignung verlangen, bekommen mit dem Transwave einen zuverlässigen Partner. Wer das Segel nur in der Welle fährt und sich mit Frontside-Wellenritten beschäftigt, bekommt mit dem Peak den besseren Allrounder.

FAZIT Das Transwave spaltet die Geister. Wer die Güte von Windsurftagen allein an der Zahl gelungener Aerials misst, braucht sich nicht mit dem Transwave zu beschäftigen. Schwere Fahrer, die ein Segel mit maximaler Windrange suchen, nur selten bei Sideshore-Wind unterwegs sind und vielmehr eine Alternative zum kleinen Crossoversegel suchen, finden mit dem Transwave den perfekten Partner!


SURF MAGAZIN 04-2018 / TRANSWAVE 5.0

GUNSAILS | Testbericht Surf Magazin Transwave 5.0

EIN PAAR GRAMM MEHR auf den Rippen gestattet das Transwave nicht nur sich selbst, sondern auch seinem Piloten. Mühelos zieht das Powersegel aus dem Hause des Direktanbieters selbst schwere Surfer über die Gleitschwelle. Die Kombi aus tiefem Profil und klar definierter Druckpunktlage macht es auch weniger versierten Fahrern maximal einfach, den richtigen Anstellwinkel zu finden. Der Vorliekstrimm ist mithilfe der bewährten Trimmmarkierung „FRED“ schnell gefunden, die Angabe der Gabelbaummaße empfanden wir als deutlich zu lang. Erfreulich ist in jedem Fall die große Windrange des Gun, umtrimmen bleibt die Ausnahme und der Druckpunkt sitzt im Mitteltrimm zwischen den Händen festbetoniert. Dadurch kann man die unkomplizierte Charakteristik des Segels sofort genießen: Böen werden angenehm abgedämpft, mit dem direkten und recht klobigen Transwave von vor einigen Jahren hat das neue Modell wenig zu tun. Die Lattenrotation ist weich und völlig problemlos, im direkten Vergleich mit der Konkurrenz merkt man aber deutlich, dass das Gun-Segel auch 2018 nicht zu den Handlingwundern der Gruppe gehört. Sowohl beim Ablegen im Bottom Turn als auch beim Rotieren und Schiften im Flachwasser muss man hier etwas beherzter zupacken als bei der leichteren Konkurrenz.

SURF-EMPFEHLUNG: ein treuer Begleiter für alle, die in erster Linie ein gleitstarkes, kontrollierbares und günstiges Starkwindsegel für Flachwasser, Bump & Jump und seltene Wellenausflüge suchen. Reinen Wavesurfern und Tricksern wird das Transwave etwas zu wuchtig und „freeridig“ daherkommen.

+: Gleitpower, Windrage, Preis
o: Agilität beim Wellenabreiten
- : nichts


WIND SPÉCIAL TEST 2018 / TRANSWAVE 5.3

GUNSAILS | Testbericht Transwave 5.3 2018 - Wind Special Test

Überwältigende Beschleunigung

DESIGN: Das 5,3 Transwave wird durch 5 Latten gehalten und ist zuverlässig verarbeitet, mit einem weitmaschigen X-Ply im Hauptfenster, zahlreichen Doppelnähten und Square-Ply im oberen Bereich. Das 5,3 fährt auf einem 400 cm Mast. Der Hersteller erklärt SDM und RDM Kompatibilität. Zu vermerken ist der altbekannte FRED, der die beste Trimmeinstellung angibt, 2 versetzt angeordnete Schothornösen und ein Variotopp.

AUF DEM WASSER: Das Transwave ist ein eher weiches Tuch im Vergleich zu dem, was man erwartet hätte, es hat ein sehr tiefes Profil. Es ist zweifelsohne eines der Segel, wenn nicht sogar das Segel, mit dem meisten Profil im Test. Obwohl das Profil stark nach vorne tritt, hat es auch soliden Zug auf der hinteren Hand, trotzdem bleibt das Profil recht ausbalanciert. Das Angleiten ist beispielhaft, die sich anschließende Beschleunigung ist überwältigend. Das ist einer der großen Pluspunkte dieses Segels, ideal, um mit Vollgas auf die nächste Rampe zu schießen und seine Sprunghöhe zu maximieren. Es ist sehr profilstabil, das Transwave bietet eine sehr gute Kontrolle, obwohl man zugeben muss, dass seine Leistung es etwas anstrengender macht, besonders im oberen Einsatzbereich, wo man mit einem allgegenwärtigen Zug umgehen muss. Im Handling spürt man schon die längere Gabel, selbst wenn man es etwas umgehen kann dank der zwei Ösen. Die Profilverteilung gewährt eine korrekte Neutralität bei geöffnetem Segel, aber selbst wenn es sich in diesem Bereich in den letzten Jahren verbessert hat, so kann man sich doch nie gänzlich seines Gewichts, seines tiefen Profils und einer gewissen Trägheit entledigen.

FAZIT: GUNSAILS bietet wieder ein exzellentes Wave/schnelles Bump&Jump Segel an, stabil, aber vor allem super kraftvoll. Es richtet sich an Fahrer, die gerne angepowert unterwegs sind und die etwas mehr Gewicht zu bewegen haben.

+: Leistung, Geschwindigkeit, Einsatzbereich, Stabilität, Bump&Jump Sprünge
- : Minus: Sperrig, Neutralität


PLANCHEMAG SPÉCIAL TESTS 2018 / TRANSWAVE 5.3

GUNSAILS | TESTBERICHT PLANCHEMAG SPÉCIAL TESTS 2018 / TRANSWAVE 5.3

"Surfen mit Power"

In dieser Gruppe ist das Transwave das Segel mit dem ausgeprägtesten Profil hinter dem Mast, es zieht sich sogar etwas nach oben, mit einem guten Loose Leech und einer Trimmmarkierung für die Vorlieksspannung. Verarbeitung komplett aus X-Ply mit einem Mastpanel aus Dacron.

AUF DEM WASSER: Der XXL Zug lässt die schwersten Fahrer effizient Angleiten, ob bei dem kleinsten Windhauch, bei unregelmäßigem Wind oder störendem Luftzug. In unseren europäischen Bedingungen ist das perfekt für alle, die lieber mehr als weniger Zug in Händen halten wollen. Für ein Segel mit diesem Hubraum zieht es mit relativ diskretem Zug auf der hinteren Hand nach vorn los. Dadurch kann man in Onshore-Bedingungen voll dichtgeholt losrasen, auch dank eines gut twistenden Topps und guter Profilstabilität. Mit maximalem Druck bewegt man sich sehr leicht auf egal welchen Wasserbedingungen hin und her, vor allem beim Höhelaufen. Der Preis dafür ist ein höherer Kraftverbrauch im Vergleich zum Durchschnitt dieser kraftvollen Gruppe, was schwerere Fahrer weniger stören wird. Wenn man langsame, schwache Wellen oder nur Strömungen abreitet, bringt das Transwave hier den nötigen Zug mit, um auch in diesen Sessions Spaß zu haben, ins Gleiten zu kommen und Speed in die Kurve zu bringen. Der Einsatzbereich ist durch die Profilstabilität gut, diese verhindert, dass der Druckpunkt nach hinten wandert und der Zug nach vorne erlaubt eine starke Beschleunigung im Bottom Turn, wodurch man die Brettkante richtig gut ins Wasser drücken kann, um den Carving Effekt zu verstärken. Wellenabreiten mit Biss.

FAZIT: Das Transwave garantiert vor allem schweren Fahrern Leistung, behält aber ausreichend Handling Eigenschaften bei, um in guten Wellenbedingungen Spaß zu haben, ob bei leichtem Side Shore Wind oder Side On oder On Shore Wind.

+: Einsatzbereich (gerade unterer), Verhältnis XXL Power/Handling, Preis, Schwergewichte, Stabilität, Beweglichkeit
- : Zieht mehr als der Durchschnitt

Könnte dir auch gefallen
Peak
Peak

Ab 439,00 €

Inkl. MwSt., zzgl. Versand
Seal
Seal

Ab 399,00 €

Inkl. MwSt., zzgl. Versand
Torro
Torro

Ab 399,00 €

Inkl. MwSt., zzgl. Versand
Blow 2017
Blow 2017

Ab 339,00 €

Inkl. MwSt., zzgl. Versand
/
Peak 2017

Ab 349,00 €

Inkl. MwSt., zzgl. Versand
/
Torro 2017

Ab 349,00 €

Inkl. MwSt., zzgl. Versand
Wir verwenden Cookies, um Ihre Erfahrung zu verbessern. Um die neuen Datenschutzrichtlinien zu erfüllen, müssen wir Sie um Ihre Zustimmung für Cookies fragen. - Mehr Erfahren -