BIS ZU 100 € RABATT AUF DEN GESAMTEN WARENKORB. NUR BIS 31.12.18

Yeah 2017
Yeah 2017 Yeah 2017 Yeah 2017 Yeah 2017

Yeah 2017

Lieferzeit
2-3 Tage
Keine

FREESTYLE

What’s new 2017:

Einfach alles, das YEAH ist brandneu.

KEY FACTS:

  • Gestreckte Ratio für blitzschnelle Rotation
  • 3 mil Square-Ply und Kevlar Warp Laminat für Schwerelosigkeit
  • Minimales Loose Leech
  • Alle Größen nur 4 Latten
  • Nur RDM kompatibel

Ab 339,00 €

Inkl. MwSt., zzgl. Versand

Artikel für gruppiertes Produkt
Produktname GrößeBoomLuffLatten/TubesBest MastMastMast, ø Bestand Preis Links
Yeah 4,0 4,01483834Cross / Expert / Select370 RDM
DEAL 339,00 € regulärer Preis 429,00 €
Mehr Information
Größe4,0
Boom148
Luff, cm383
Latten/Tubes4
Best MastCross / Expert / Select
Mast cm370
Mast ØRDM
Yeah 4,4 4,41533974Cross / Expert / Select370 RDM
DEAL 349,00 € regulärer Preis 439,00 €
Nicht lieferbar
Mehr Information
Größe4,4
Boom153
Luff, cm397
Latten/Tubes4
Best MastCross / Expert / Select
Mast cm370
Mast ØRDM
Yeah 4,8 4,81594144Cross / Expert / Select400RDM
DEAL 359,00 € regulärer Preis 449,00 €
Nicht lieferbar
Mehr Information
Größe4,8
Boom159
Luff, cm414
Latten/Tubes4
Best MastCross / Expert / Select
Mast cm400
Mast ØRDM
Yeah 5,2 5,21674344Cross / Expert / Select430RDM
DEAL 369,00 € regulärer Preis 459,00 €
Nicht lieferbar
Mehr Information
Größe5,2
Boom167
Luff, cm434
Latten/Tubes4
Best MastCross / Expert / Select
Mast cm430
Mast ØRDM
Yeah 5,6 5,61744524Cross / Expert / Select430RDM
DEAL 379,00 € regulärer Preis 469,00 €
Nicht lieferbar
Mehr Information
Größe5,6
Boom174
Luff, cm452
Latten/Tubes4
Best MastCross / Expert / Select
Mast cm430
Mast ØRDM
  • Sofort lieferbar
  • Unterwegs zu uns
  • Nicht lieferbar

* Inkl. MwSt., zzgl. Versand

Yeah ist Ausruf puren Adrenalins und Happiness. YEAH ist das neue Freestyle Segel von Gun Sails, das dir die Mundwinkel hochzieht.
Und damit auch du ein Yeah raushaust, haben wir in dieses Segel alles reingepackt, was dir den nächsten Move erleichtert:

- Kurze Gabel und höheres Schothorn für knackiges Handling
- Instant Power dank Dacron Mastpanel
- Straffes Achterliek für Neutralität bei allen Duck Moves
- Dreht rasend schnell durch alle Moves
- Ultra leicht, wenn nicht sogar das Leichteste seiner Klasse

Aber mach dir wegen des geringen Gewichts keinen Kopf. Das Yeah besteht zu 80 % aus leichtem, aber robustem Square-Ply. Nur im Sichtbereich ist Monofilm verbaut. Das YEAH braucht nur wenig Spannung im Vorliek und fährt quasi ohne Loose Leech. Deshalb fehlt auch unsere Trimmmarkierung FRED. Trotzdem wird dich sein Einsatzbereich verblüffen. Es bleibt nämlich mit nur einem Trimm lange kontrollierbar und neutral.

Bild

Fast Rigging Easy Doing - F.R.E.D. hilft dir, die Vorlieksspannung perfekt einzustellen. Die Markierung ist oben im Segelfenster aufgebracht. Einfach den Vorliekstampen solange trimmen, bis die Faltenbildung am Achterliek (Loose Leech) die FRED Markierung erreicht.


Bild

Batten Guard - PVC-Label an den Enden der Lattentasche verhindern ein Aufscheuern des am Boden liegenden Segels.


Bild

Internal Trim Batten - Das ITB Lattenspannsystem ist in die Lattentasche integriert, die Latten können gespannt im Segel verbleiben. Die Feineinstellung sorgt für einen optimalen Trimm. Das profilierte Endstück bietet zusätzlich Schutz gegen Aufscheuern der Segelkante.


Bild

Offset Clew - Bei den Wavesegeln sorgen zwei versetzt angeordnete Schothornösen für ein individuelles Tuning:

  • Obere Öse für mehr Power
  • Untere Öse für mehr Kontrolle.


Bild

Pocket Guard - Eine auf der untersten Lattentasche aufgenähte PVC-Litze schützt das Segel vor Abrieb beim Segelaufholen und Wasserstart.


Bild

Foot Guard - Alle Nähte im stark beanspruchten Unterlieksbereich werden durch eine Abdeckung geschützt. Eine über die gesamte Unterliekskante laufende PVC- Bordüre schützt vor rauhem Standlack.


Bild

Strap On - Nach dem Aufrollen des Segels einfach den Gummizug befestigen und das Segel lässt sich leichter und platzsparender verstauen.


Bild

Mast Foot Protector - Der neue Mastfuß Protektor kann beim Aufbau zurückgestülpt werden. Die Schlaufe erleichtert das Herunterziehen des Segels. Die Startschot kann durch eine Öffnung im Protektor bequem nach innen geführt werden.


Bild

Mesh Pocket - Auf der Innenseite des Protektors liegt eine verschließbare Netztasche. Überschüssiger Tampen etc. kann hier verstaut werden.


Bild

Comfort Pulley - Die integrierte Dreifach-Rolle mit leicht laufenden, rostfreien Messingrollen reduziert die Trimmkräfte deutlich. Die Rollen sind herausnehmbar, so dass auch ein normaler Trimmhaken eingehängt werden kann.


Bild

Boom Position Control - Die aufgedruckte Skala an der Gabelbaumaussparung gibt dir eine Orientierung für die optimale Höheneinstellung der Gabel.


Bild

Sleeve Guard - Bei camberlosen Segeln ist die Masttasche an besonders beanspruchten Stellen auf Höhe der Latten mit einem Patch gegen Durchscheuern geschützt.


Bild

Sleeve Volumer - Das auf die Masttasche genähte PVC-Label hält die Masttasche an der Gabelbaum-aussparung wie eine Spange geöffnet und erleichtert so das Einfädeln des Mastes.


Bild

Mini Battens - Leichte Minibattens stabilisieren das Achterliek beim Twisten und verhindern störendes Flattern. Dadurch wird der Monofilm geschont und die Lebensdauer erhöht.


Bild

Top Patch - An der obersten Kante des Segels, dort wo das steifere Segeltop beim Einrollen auf das X-Ply trifft, haben wir ein zusätzliches Patch aus X-Ply vernäht. Dies verhindert allzu starke Knicke und schont das darunter liegende Fenstermaterial.


Bild

Top Guard - Ein großflächiges PVC-Label am Top verhindert das Aufscheuern des am Boden liegenden Segels.


Bild

Vario Top - Bei einigen Segeln wird ein Vario Top eingesetzt, dies erlaubt auch die Nutzung eines längeren Mastes. Der weiße Tampen Loop dient zum einfachen Lösen der Verstellschnalle. Der schwarze Gurtband Loop ist an jedem Segel oben angenäht. Er dient zum Einhängen des Segels, wenn du den Mast herausziehen möchtest.

Bild

WINDSURFING JAHRBUCH 2017

Yeah 4.8 2017

 AN LAND:

Gun-Segel: Nicht unbedingt radikal, aber zuverlässig, nicht unbedingt federleicht, dafür stabil. Keine Marke schafft es dieses Jahr, so beeindruckend mit Vorurteilen aufzuräumen wie Gun Sails. Die Entwicklung des Yeah wurde unter anderem auch in Norddeutschland vorangetrieben und so sah man die ersten Prototypen nicht in Händen alteingesessener World-Cup-Profis, sondern zwischen der Gabel von Valentin Böckler und Anton Munz, die damit wiederum die Szene ordentlich aufmischten. Schon beim ersten Eindruck weiß man auch warum: Das Yeah ist hoch geschnitten und zeigt, bis auf minimalstes Loose im Achterliek, nicht die kleinste Falte. Es ist unheimlich leicht und verzichtet trotzdem nicht auf den angenehmen Mastprotektor. Bis auf das Fenster aus Monofilm besteht das ganze Segel aus dünnem, engmaschigem X-Ply. Die Latten stehen kerzengerade im Segel und die Windrange lässt sich ideal übers Schothorn erweitern, funktionieren tut das Yeah aber auch schon mit sehr wenig Spannung auf der Trimmschot.

AUF DEM WASSER:

Hatten wir da etwa doch einen 100-Prozent-Karbon-Mast reingesteckt? Nein, das haben wir nicht! Selbst ohne extrem leichten Mast, fühlt sich das Yeah an wie eine Feder im Wind. Hat man an Land zu sehr an der Gabel gezogen, wird dies auf dem Wasser mit einer eher mäßigen Angleitleistung bedacht und fordert zum aktiveren Pumpen auf. Mit mehr Bauch wird das Yeah zwar nicht zum Kraftpaket, kann aber zumindest auch bei weniger Wind schon glänzen. Die ultimativen Glanzlichter verstreut das neue Gun Sails jedoch bei gut angepowerten Bedingungen, da wirkt es immer noch sanft und weich, macht das Brett jedoch durch seinen bis weit nach oben reichenden Bauch extrem frei, um sich dann mit wirklich völliger Neutralität durchtauchen zu lassen. Einmal in Luv vom Fahrer, lässt sich das Yeah noch weiter steuern und im exakten Winkel in Culos und Funnels werfen, dies konnte so bisher nur das Segel von North Sails. Doch auch wer an Spocks und Flakas bastelt, kommt mit dem Yeah schneller weiter und erlebt weniger Frust. Nur für Aufsteiger gibt es bessere Segel, die auch passiv leichter angleiten.

FAZIT:

Gun Sails hat sich mit dem Yeah Zeit gelassen, doch was da nun auf den, zugegebenermaßen kleinen, Freestyle-Markt zukommt, ist wirklich interessant. Gun Sails hat mit dem Yeah ein Segel im Programm, das jeden Freestyler besser macht, ob beim Eslider oder Air-Bob into Culo, für diesen Preis gibt es kein besseres Segel. Einfach nur großartig!Auch wenn das North Idol in gleicher Größe vermutlich noch ein wenig leichter ausfallen würde, unter den 4,8ern im Test fällt das Gun auf der Waage als leichtestes Freestylesegel auf! Und auch auf dem Wasser ändert sich an diesem Eindruck nichts. Das weiche Profil kommt mit geringer Vorlieksspannung aus und zieht dicht geholt sofort ein markantes Bäuchlein.



Könnte dir auch gefallen
Yeah 2018
Yeah 2018

Ab 369,00 €

Inkl. MwSt., zzgl. Versand
Transwave 2018
Transwave 2018

Ab 365,00 €

Inkl. MwSt., zzgl. Versand
Torro 2018
Torro 2018

Ab 359,00 €

Inkl. MwSt., zzgl. Versand
Wir verwenden Cookies, um Ihre Erfahrung zu verbessern. Um die neuen Datenschutzrichtlinien zu erfüllen, müssen wir Sie um Ihre Zustimmung für Cookies fragen. - Mehr Erfahren -