Yeah
Yeah Yeah Yeah Yeah

Yeah

Lieferzeit
2-3 Tage
Keine

FREESTYLE

Freestyler aufgepaßt! Du willst dich an deine ersten Tricks heranwagen? Oder einfach das nächste Level erreichen. Dann bist du hier richtig.

KEY FACTS:
Nur RDM kompatibel
Ultra leicht
Gestreckte Ratio und straffes Achterliek für blitzschnelle Rotation
3 mil Square-Ply und Kevlar Warp für Langlebigkeit
Großer Einsatzbereich bei nur einem Trimm

Ab 429,00 €

Inkl. MwSt., zzgl. Versand

Artikel für gruppiertes Produkt
Produktname Größe, qmBoom, cmLuff, cmLatten/ TubesBest MastMast cmMast, ø Bestand Preis Links
Yeah 4,0 4,01493824 / 0Cross / Expert / Select370RDM
429,00 €
Mehr Information
Größe, qm4,0
Boom cm149
Luff, cm382
Latten/ Tubes4 / 0
Best MastCross / Expert / Select
Mast cm370
Mast ØRDM
Yeah 4,4 4,41533964 / 0Cross / Expert / Select370RDM
439,00 €
Mehr Information
Größe, qm4,4
Boom cm153
Luff, cm396
Latten/ Tubes4 / 0
Best MastCross / Expert / Select
Mast cm370
Mast ØRDM
Yeah 4,8 4,81584134 / 0Cross / Expert / Select400RDM
449,00 €
Mehr Information
Größe, qm4,8
Boom cm158
Luff, cm413
Latten/ Tubes4 / 0
Best MastCross / Expert / Select
Mast cm400
Mast ØRDM
Yeah 5,2 5,21664354 / 0Cross / Expert / Select430RDM
459,00 €
Mehr Information
Größe, qm5,2
Boom cm166
Luff, cm435
Latten/ Tubes4 / 0
Best MastCross / Expert / Select
Mast cm430
Mast ØRDM
Yeah 5,6 5,61734534 / 0Cross / Expert / Select430RDM
469,00 €
Mehr Information
Größe, qm5,6
Boom cm173
Luff, cm453
Latten/ Tubes4 / 0
Best MastCross / Expert / Select
Mast cm430
Mast ØRDM
  • Sofort lieferbar
  • Unterwegs zu uns
  • Nicht lieferbar

* Inkl. MwSt., zzgl. Versand

Freestyler aufgepaßt! Du willst dich an deine ersten Tricks heranwagen? Oder einfach das nächste Level erreichen. Dann bist du hier richtig.

Das Yeah zieht früh los und bleibt lange kontrollierbar. Dabei fühlt es sich immer neutral an und wartet auf deinen nächsten Move. Mit kurzer Gabel und dem straffen Achterliek rotiert das Segel blitzschnell, Duck-Manöver gelingen wie von selbst. Die Tuchspannung oberhalb der Gabel ist beim neuen Modell etwas höher, dadurch reagiert das Segel noch besser, besonders in switch stance Manövern.

Ultra leicht, wenn nicht sogar das Leichteste seiner Klasse, fühlt sich das Segel eigentlich immer eine Nummer kleiner an - ein weiterer Pluspunkt für Tricks und Air Time.

Unsere Trimmmarkierung FRED wirst du beim Yeah vergeblich suchen, das Yeah braucht nur wenig Zug im Vorliek und fährt quasi ohne Loose Leech. Trotzdem wird dich sein Einsatzbereich verblüffen.

Bild

FAST RIGGING EASY DOING

F.R.E.D. hilft dir, die Vorlieksspannung perfekt einzustellen. Die Markierung ist oben im Segelfenster aufgebracht. Einfach den Vorliekstampen solange trimmen, bis die Faltenbildung am Achterliek (Loose Leech) die FRED Markierung erreicht.

Bild

REDUCED BOOM LENGTH

Zwei Varianten:

  • Bei Wave und Crossover Segeln sowie unserem Freeride Segel Stream wird von der Latte über der Gabel bis zum Schothorn ein Konkavschnitt eingesetzt, dadurch wird die Strecke vom Mast bis zum Schothorn verkürzt.
  • Bei den mehr auf Leistung getrimmten Flachwassersegeln wird der RBL Schnitt direkt an der Latte über dem Schothorn vollzogen und die Öse um bis zu 12 cm nach innen versetzt.



Bild

TOP GUARD

Eine großflächige Verstärkung am Top verhindert das Aufscheuern des am Boden liegenden Segels.


Bild

VARIO TOP

Bei einigen Segeln wird ein Vario Top eingesetzt, dies erlaubt auch die Nutzung eines längeren Mastes. Der weiße Tampen Loop dient zum einfachen Lösen der Verstellschnalle. Der schwarze Gurtband Loop ist an jedem Segel oben angenäht. Er dient zum Einhängen des Segels, wenn du den Mast herausziehen möchtest.

Bild

MINI BATTENS

Leichte Minibattens stabilisieren das Achterliek beim Twisten und verhindern störendes Flattern. Dadurch wird der Monofilm geschont und die Lebensdauer erhöht.




Bild

BATTEN GUARD

PVC-Label an den Enden der Lattentasche verhindern ein Aufscheuern des am Boden liegenden Segels.  

Bild

INTERNAL TRIM BATTEN

Das ITB Lattenspannsystem ist in die Lattentasche integriert, die Latten können gespannt im Segel verbleiben. Die Feineinstellung sorgt für einen optimalen Trimm. Das profilierte Endstück bietet zusätzlich Schutz gegen Aufscheuern der Segelkante.

Bild

POCKET GUARD

Eine auf der untersten Lattentasche aufgenähte PVC-Litze schützt das Segel vor Abrieb beim Segelaufholen und Wasserstart.




Bild

OFFSET CLEW

Bei den Wavesegeln sorgen zwei versetzt angeordnete Schothornösen für ein individuelles Tuning: ■ Obere Öse für mehr Power ■ Untere Öse für mehr Kontrolle.

Bild

BOOM SETTING

Die Gabelbaumlänge ist neben dem Schothorn aufgedruckt.

Bild

BOOM POSITION CONTROL

Die aufgedruckte Skala an der Gabelbaumaussparung gibt dir eine Orientierung für die optimale Höheneinstellung der Gabel.  




Bild

SLEEVE VOLUMER

Das auf die Masttasche genähte PVC-Label hält die Masttasche an der Gabelbaum-aussparung wie eine Spange geöffnet und erleichtert so das Einfädeln des Mastes.

Bild

MAST FOOT PROTECTOR

Der neue Mastfuß Protektor kann beim Aufbau zurückgestülpt werden. Die Schlaufe erleichtert das Herunterziehen des Segels. Die Startschot kann durch eine Öffnung im Protektor bequem nach innen geführt werden.

Bild

FOOT GUARD

Alle Nähte im stark beanspruchten Unterlieksbereich werden durch eine Abdeckung geschützt. Eine über die gesamte Unterliekskante laufende PVC- Bordüre schützt vor rauhem Standlack.




Bild

COMFORT PULLEY

Die integrierte Dreifach-Rolle mit leicht laufenden, rostfreien Messingrollen reduziert die Trimmkräfte deutlich. Die Rollen sind herausnehmbar, so dass auch ein normaler Trimmhaken eingehängt werden kann.

Bild

MESH POCKET

Auf der Innenseite des Protektors liegt eine verschließbare Netztasche. Überschüssiger Tampen etc. kann hier verstaut werden.

Bild

STRAP ON

Nach dem Aufrollen des Segels einfach den Gummizug befestigen und das Segel lässt sich leichter und platzsparender verstauen.

Bild

HD X-PLY

Das neue High Density X-Ply zeichnet sich durch die höchste Fadendichte unserer verwendeten Materialien aus. Es verbindet Eigenschaften des Square Ply’s mit denen des normalen X-Ply’s. In Kombination entsteht ein widerstandsfähiges und langlebiges, aber dennoch leichtes Material. High Density X-Ply findet in den oberen Panels unserer Wave- und Freemove Segel Verwendung. Die Größe des HD X-Ply Panels ist genau auf den Einsatzbereich des jeweiligen Segels abgestimmt und ergibt eine besonders stabile Leech Konstruktion.

Bild

TENSION FRAME

Der Tension Frame wurde für die 2017er Segelkollektion neuentwickelt. Durch die Verwendung von Multidirectional X-Ply ist die Konstruktion besonders stabil und langlebig. Der Tension Frame bildet eine funktionale Einheit mit unserer Smart Clew Construction. Der Frame nimmt die Kraft vom Clew auf und verteilt sie über die zusätzlichen Warp Lines des Materials ins Segel. Das individuelle Layout des Tension Frames unterstützt die Stabilität des jeweiligen Segelprofils. Somit verbessern sich Response und Fahrgefühl durch die gesamte Windrange. Die Stabilität der Konstruktion selbst ermöglicht langfristig, gleichbleibende Fahreigenschaften.

Bild

SMART CLEW CONSTRUCTION

Die Smart Clew Construction zeichnet sich durch die Kombination verschiedener Materialien und deren gezielter Anordnung in unterschiedlichen Lagen aus. Somit wird ein extrem robuster und langlebiger Clew Bereich ermöglicht, ohne dabei das Segelgewicht zu erhöhen. Das je nach Segeltyp variierende Setup der Clew Construction definiert, in welche Richtung Spannung und Kraft vom Schothorn ins Segel geleitet werden und unterstützt dadurch die Profilstabilität.


Bild

MULTIDIRECTIONAL X-PLY

Multidirectional X-Ply wird in Bereichen hoher Beanspruchung eingesetzt. Das neue Layout weist eine höhere Dichte an Polyestergarn auf und macht es noch robuster als unser herkömmliches X-Ply. Die zusätzliche Fadenrichtung ermöglicht dem Material mehr Kraft in kritischer Spannungsrichtung aufzunehmen.

Bild

X-PLY

Der Klassiker unter den Laminaten. X-Ply reißt bei Punktbelastung nicht wie Monofilm durch, der Riss wird durch die eingelegten Fäden in seiner Ausbreitung begrenzt. Leicht, stabil, dehnungsarm und mit guter Durchsicht wird transparentes X-Ply meist im Fensterbereich der Wave und Cross Over Segel eingesetzt.

Bild

SQUARE-PLY

Ähnlich wie X-Ply, nur werden die Fäden hier im 90 Grad Winkel angeordnet und sind auch dichter als bei normalem X-Ply. Durch die höhere Fadendichte erhöht sich die Festigkeit und wir können die Folienstärke etwas reduzieren und so Gewicht reduzieren, ohne Haltbarkeit einzubüßen.


Bild

KEVLAR STRETCH CONTROL

Durch den gezielten Einsatz von Kevlar Warp Laminat können wir die Stretcheigenschaften jedes Segels präzise bestimmen und so für ein gleichbleibendes Segelprofil sowie mehr Response sorgen. Die extrem leichten, unidirektionalen Kevlarfäden weisen auch unter hoher Krafteinwirkung eine sehr geringe Dehnung auf und sind bei jedem Segel abhängig von seinem Einsatzbereich spezifisch angeordnet. Mit Kevlar Stretch Control wirst du dauerhaft gleichbleibende Eigenschaften und Performance in deinem Segel vorfinden.

Bild

DOUBLE LOCK SEAMS

Doppelte Nähte bilden die stabilste Verbindung zwischen einzelnen Panels sowie unterschiedlichen Materialien. Sie werden in Stresszonen sowie in Bereichen hoher Spannung verwendet und machen dein Segel robust und langlebig.

Bild

CROSS BATTEN CONCEPT

Wird meist bei Flachwassersegeln mit viel Fläche im Gabelbaumbereich eingesetzt. Die längste Latte des Segels geht unterhalb des Gabelbaums los und endet oberhalb des Schothorns. In diesem Bereich sitzt das meiste Profil des Segels und auch die größte Fläche. Die quer verlaufende Latte stabilisiert diesen Bereich, insbesondere auch beim Anpumpen, der Druckpunkt bleibt so stabil.


Bild

SYMMETRICAL BATTEN SYSTEM

Durch die abwechselnde Anordnung der Segellatten auf Vorder- und Rückseite des Segels wird ein ausgeglichenes Spannungs- und Gewichtsverhältnis ermöglicht. Mit dieser Eigenschaft hast du immer das gleiche Segelfeeling, egal in welche Richtung du gerade fährst.

Bild

WINDSURFING JAHRBUCH 2017

Yeah 4.8 2017

 AN LAND:

Gun-Segel: Nicht unbedingt radikal, aber zuverlässig, nicht unbedingt federleicht, dafür stabil. Keine Marke schafft es dieses Jahr, so beeindruckend mit Vorurteilen aufzuräumen wie Gun Sails. Die Entwicklung des Yeah wurde unter anderem auch in Norddeutschland vorangetrieben und so sah man die ersten Prototypen nicht in Händen alteingesessener World-Cup-Profis, sondern zwischen der Gabel von Valentin Böckler und Anton Munz, die damit wiederum die Szene ordentlich aufmischten. Schon beim ersten Eindruck weiß man auch warum: Das Yeah ist hoch geschnitten und zeigt, bis auf minimalstes Loose im Achterliek, nicht die kleinste Falte. Es ist unheimlich leicht und verzichtet trotzdem nicht auf den angenehmen Mastprotektor. Bis auf das Fenster aus Monofilm besteht das ganze Segel aus dünnem, engmaschigem X-Ply. Die Latten stehen kerzengerade im Segel und die Windrange lässt sich ideal übers Schothorn erweitern, funktionieren tut das Yeah aber auch schon mit sehr wenig Spannung auf der Trimmschot.

AUF DEM WASSER:

Hatten wir da etwa doch einen 100-Prozent-Karbon-Mast reingesteckt? Nein, das haben wir nicht! Selbst ohne extrem leichten Mast, fühlt sich das Yeah an wie eine Feder im Wind. Hat man an Land zu sehr an der Gabel gezogen, wird dies auf dem Wasser mit einer eher mäßigen Angleitleistung bedacht und fordert zum aktiveren Pumpen auf. Mit mehr Bauch wird das Yeah zwar nicht zum Kraftpaket, kann aber zumindest auch bei weniger Wind schon glänzen. Die ultimativen Glanzlichter verstreut das neue Gun Sails jedoch bei gut angepowerten Bedingungen, da wirkt es immer noch sanft und weich, macht das Brett jedoch durch seinen bis weit nach oben reichenden Bauch extrem frei, um sich dann mit wirklich völliger Neutralität durchtauchen zu lassen. Einmal in Luv vom Fahrer, lässt sich das Yeah noch weiter steuern und im exakten Winkel in Culos und Funnels werfen, dies konnte so bisher nur das Segel von North Sails. Doch auch wer an Spocks und Flakas bastelt, kommt mit dem Yeah schneller weiter und erlebt weniger Frust. Nur für Aufsteiger gibt es bessere Segel, die auch passiv leichter angleiten.

FAZIT:

Gun Sails hat sich mit dem Yeah Zeit gelassen, doch was da nun auf den, zugegebenermaßen kleinen, Freestyle-Markt zukommt, ist wirklich interessant. Gun Sails hat mit dem Yeah ein Segel im Programm, das jeden Freestyler besser macht, ob beim Eslider oder Air-Bob into Culo, für diesen Preis gibt es kein besseres Segel. Einfach nur großartig!Auch wenn das North Idol in gleicher Größe vermutlich noch ein wenig leichter ausfallen würde, unter den 4,8ern im Test fällt das Gun auf der Waage als leichtestes Freestylesegel auf! Und auch auf dem Wasser ändert sich an diesem Eindruck nichts. Das weiche Profil kommt mit geringer Vorlieksspannung aus und zieht dicht geholt sofort ein markantes Bäuchlein.