HELLO SPRING – JETZT BIS ZU 20 % AUF DEIN EQUIPMENT SPAREN!

Wing Foil Foilwing zum Wingsurfen
Wing Foil Foilwing zum Wingsurfen Wing Foil Foilwing zum Wingsurfen Wing Foil Foilwing zum Wingsurfen Wing Foil Foilwing zum Wingsurfen Wing Foil inklusive Rucksack, Pumpe, Leash und Reparatur Kit Wing Foil Surfing Wing Foil Surfing

HY-WING

Lieferzeit
2-3 Tage

FOIL WING SURFING

HY there! Wir stellen vor: dein Einstieg in die Welt des Wing Surfens. Der HY-WING. Ein Allround-Wing für alle Könner Stufen mit großer Windrange und verlässlicher Stabilität. Neben seiner hohen Performance ist der HY-WING auch super einfach zu handhaben. Er ist die perfekte Wahl für den absoluten Anfänger bis hin zu denen, die derzeit den Horizont dieses Sports erweitern.

KEY FACTS:
> Volle Traktionskontrolle
> Großer Windbereich
> 3 Größen decken fast alle Windstärken ab
> Für alle Könner Stufen
> Reaktionsfähige und extrem langlebige Konstruktion
> Bajonett Ventil
> Neutral Handle für einhändige Nutzung bei Depower

Lieferumfang: Wing, Pumpe, Leash, Backpack.

Lieferbar innerhalb 2-3 Werktage
Artikel-Nr.
1HYWI
699,00 €
Inkl. MwSt., zzgl.Versand

Der Wing zeichnet sich durch ein extrem ausgewogenes Profil mit genau dem richtigen Maß an Power und Geschwindigkeit aus. Die kompakte Outline macht ihn superleicht zu manövrieren. Das Profil lässt sich reibungslos von enormem Drive bis hin zu absoluter Neutralität ausrichten. Zwei großzügig designte Fenster sorgen für den nötigen Überblick. Drei breite, gepolsterte Griffe an der Mittel Strut erlauben maximale Freiheit bei der Positionierung der Hände, der Wing kann so problemlos auch mit einer Hand geführt werden.

Mit der Neutral Handle, einer weichen Schlaufe an der Leading Edge, kann der Wing depowert mit nur einer Hand nachgezogen werden, perfekt für Wellenabreiten, wo du keinen Zug im Wing benötigst. Unter der Schlaufe ist ein weiches Pad, welches die Handknöchel schont.

Die Leading Edge des HY-WING ist aus leichtem und hochwertigem Double Diced Dacron und das Canopy Material aus High Density Ripstop gefertigt. Die Fusion Trailing Edge schließt die Konstruktion an der Leech ab und erhöht zusätzlich die Langlebigkeit des Wings.

Diese geschickte Kombination der verwendeten Materialien macht den Wing direkt und reaktiv, trotzdem bleibt er einfach zu handhaben und extrem fehlerverzeihend.

Der Aufbau ist kinderleicht, einfach aufpumpen und fertig. Nach der Session kann der Wing wieder zusammengefaltet und in der mitgelieferten Tasche platzsparend verstaut werden.

Der HY-WING weist den Weg von den ersten Wing Versuchen bis hin zu Halsen und explosiven Sprüngen. Ein unkomplizierter und leistungsstarker Einstieg in die Disziplin des Wing Surfens.

Say HY!

 

TECH SPECS

Größe
Höhe
m
Spannweite
m
Gewicht
Kg
Windbereich*
Knt
Preis
EUR
4.0 1.9 3.03 2.10 14-30 699,-
5.0 2.1 3.34 2.37 10-25 749,-
6.0 2.3 3.71 2.62 <10 789,-

*Die Angaben basieren auf einem Wingsurfer mit einem Körpergewicht von 75 kg. Wer deutlich schwerer oder leichter ist greift zur nächst größeren oder kleineren Größe.

Wing Foil Surf
Wing Foil Surf

DIE AUSWAHL DES RICHTIGEN WING EQUIPMENTS

Keine Frage, Wingen ist Trend, egal ob an Land oder auf dem Wasser, im Schnee oder auf dem Eis - die neue Disziplin ist leicht zu erlernen und unglaublich vielfältig. Das Equipment ist einfach in der Handhabung und unschlagbar im Packmaß.

Nachdem wir uns 2 Jahre lang mit der Entwicklung aller Komponenten befasst haben freuen wir uns, mit euch gemeinsam in diese neue Sportart zu starten.

Für die Auswahl des richtigen Wing Equipments gilt es ähnlich wie beim Wind- oder Kitesurfen, die passende Größe an Board und Wing zu finden. Ein weiterer wichtiger Faktor ist die Auswahl des passenden Foils. Alle Komponenten müssen in Einklang mit dem eigenen Fahrkönnen, Körpergewicht und den vorherrschenden Bedingungen gebracht werden.

Hört sich erstmal kompliziert an, jedoch kann man sich in den folgenden 3 Kategorien problemlos orientieren und die Auswahl des individuell perfekten Wing Materials treffen.

AUSWAHL DER WING GRÖßE

Dank der breiten Windrange des HY-Wing lassen sich mit 3 Größen fast alle Bedingungen abdecken. Dabei eignet sich das Design sowohl für Einsteiger, Fortgeschrittene als auch diejenigen, die aktuell die Grenzen des Sports erweitern.

Bei der Auswahl der Größe orientiert man sich, ähnlich wie beim Wind- oder Kitesurfen, an der vorherrschenden Windstärke.

Die folgende Tabelle ordnet jeder Größe einen Windbereich zu.

Bild

Die Angaben basieren auf einem Wingsurfer mit einem Körpergewicht von 75 kg. Wer deutlich schwerer oder leichter ist greift zur nächst größeren oder kleineren Größe.

AUSWAHL DES RICHTIGEN BOARDS

Bei der Auswahl des richtigen Boards gilt es folgende Eigenschaften zu beachten. Das eigene Fahrkönnen, das Körpergewicht und die Bedingungen, in denen es hauptsächlich gesurft wird.

Bei den sich aktuell schnell verändernden Wingboards sollte die Volumenangabe in Litern als Referenz herangezogen werden.

Auch hier gibt es wieder folgende Parallelen zum Windsurfen: Je schwerer der Surfer, desto größer sollte die Literzahl des Boards sein. Je Fortgeschrittener der Surfer, desto kleiner kann das Board ausfallen.

Somit empfehlen wir beispielsweise einem Anfänger mit 75kg ein Board mit mindestens 110 l Volumen. Ein Fortgeschrittener Winger wird bei gleichem Körpergewicht zu einem Board mit 70-90 l greifen. Folgende Tabelle gibt eine grobe Einordnung.

Gewicht Anfänger Fortgeschrittener
65 Kg 80 - 100 L 50 - 70 L
75 Kg 100 - 120 L 60 - 90 L
85+ Kg 120 - 160 L 70 - 100 L

Ähnlich ist auch der Zusammenhang zwischen Boardgröße und Windstärke. Bei leichtem Wind empfiehlt sich ein größeres Brett mit stabilem Stand. So kann man einfacher Geschwindigkeit aufnehmen und abheben. Nimmt der Wind zu, so kann man zu kleineren Boards greifen und mit ausreichend Druck im Wing einen Knie-oder Wasserstart machen.

AUSWAHL DES RICHTIGEN FOILS

Als dritte Komponente kommt nun die Wahl des richtigen Foils dazu. Hier gilt es folgende Eigenschaften des Foils zu beachten:

- Oberfläche bzw. Größe von Front- und Backwing
- Mastlänge
- Fuselage Länge

 

Oberfläche Front- und Backwing

Ähnlich wie bei einem Flugzeug entscheiden die Wings bzw. Flügel des Foils über den Auftrieb und die Geschwindigkeit des Foils. So bietet beispielsweise ein Frontwing mit einer großen Fläche mehr Auftrieb als ein Wing mit einer kleineren Fläche. Dabei ist besonders die Größe und Form des Frontwings ausschlaggebend.

Foil Wing Surf

Ein Wing mit einem größeren Profil bietet mehr Auftrieb als ein kleinerer. Ein schmales Profil bietet weniger Auftrieb, fliegt dafür aber schneller. Anfängern empfehlen wir zu größeren Profilen zu greifen da hier auch die Abrisskanten abgerundeter und somit sicherer sind.

Der Backwing gibt dem Foil seine Stabilität. Seine Größe entscheidet über die Agilität des Foils sowie seine Geschwindigkeit und Beschleunigung. Auch die Effizienz des Pumpens hängt entscheidend vom Backwing ab.

In Hinblick auf das Wingsurfen bedeutet dies, dass ein größerer Wing (am Foil) bereits bei niedrigeren Windstärken das Abheben ermöglicht. Genauso ermöglicht ein größerer Wing (am Foil) in Kombination mit einem kleineren Wing zu fliegen.

Betrachtet man das Level eines Wingsurfers, so kann der fortgeschrittene Surfer tendenziell besser und früher mit einem kleinerem Foil abheben als ein Anfänger.

 

Mastlänge

Im sich rasch entwickelnden Foil Markt gibt es viele Varianten an Mastlängen. Grundsätzlich lässt sich jedoch folgender Zusammenhang ableiten.

Ein kürzerer Mast eignet sich besonders für die ersten Wing Versuche, da er sich leichter kontrollieren und ausbalancieren lässt. Auch das „Absetzen“ während der Fahrt ist mit einem kurzen Mast unproblematischer als mit einem längeren.

Hat man die Handhabung und das Gefühl über den Foil erlernt, so zeigt sich ein längerer Mast wiederum komfortabler und bietet mehr Platz zum Trimmen.

Je größer der Mast ist, desto größer wird auch der Bereich in dem er den Surfer tragen kann ohne einen Strömungsabriss zu bekommen.

Foil Wing Surf

Ein längerer Mast erleichtert somit auch die Fahrt bei Wellengang.

 

Fuselage Länge

Die Länge der Fuselage nimmt Einfluss auf die Stabilität des Foils und gleichzeitig auf seine fehlerverzeihenden Eigenschaften. Je länger die Fuselage, desto stabiler wird auch der Flug und desto fehlerverzeihender der Foil. Eine längere Fuselage kann mit dem selbem Flügel auch etwas mehr Auftrieb generieren. Dabei finden besonders lange Fuselages ihren Einsatz beim Windsurfen. Die Fuselage beim Wingsurfen ist hingegen etwas kürzer.

An dieser Stelle ist ein Youtube-Video eingebunden. Da wir Datenschutz ernst nehmen, haben wir dieses aufgrund deiner Cookie-Einstellungen ausgeblendet. Weitere Detais findest du in unserer Datenschutzerklärung.
Bitte stimme Marketing-Cookies zu, um diesen Inhalt sehen zu können.

DIE ERSTEN SCHRITTE IM WINGSURFEN

Zum Einstieg empfiehlt es sich den Wing an Land auszuprobieren. Dabei kann man neben dem Wing herlaufen, um ein Gefühl für den Vortrieb zu erhalten.

Auf dem Wasser kann man durchaus mit einem großen Board und ohne Foil beginnen. Dabei bietet sich ein SUP mit einer Mittelfinne an. Damit lässt sich leichter die Höhe halten und man treibt nicht ab. Auch ein größeres Windsurfboard ist gut für die ersten Versuche geeignet.

Die ersten Schritte mit dem Foil sollten dann ebenfalls mit einem Board mit möglichst großem Volumen erfolgen. Auch der Foil sollte ausreichend Oberfläche aufweisen, um bereits bei wenig Wind und niedriger Geschwindigkeit abzuheben.

Für die ersten Versuche sollten möglichst ideale Bedingungen gewählt werden. Für Einsteiger, die noch nie Foilen waren, ist es ideal, leicht angepowert zu sein. Wenn der Vortrieb des Wing es schafft, den Wassersportler mit der reinen Windkraft in das Foilen zu bringen, lernt man das Foilen am schnellsten. Unsere Empfehlung für Einsteiger sind 15-20 knt Wind bei Flachwasser.Das bedeutet gemäßigte Windstärke jedoch ausreichend Druck im Wing um leicht Fahrt aufzunehmen. Außerdem ist es ratsam, ablandigen Wind und übermäßigen Wellengang zu vermeiden. Besonders wichtig ist auch das Tragen der richtigen Schutzausrüstung. Es ist empfehlenswert, einen Helm und zumindest eine Prallschutz-Weste zu tragen.

Wir freuen uns, euch beim Einstieg ins Wingen begleiten zu dürfen. Es ist toll, die Begeisterung für den Wassersport jetzt auch im Wingsurfen zu sehen.

Wie gewohnt sind wir auch hier dein direkter Ansprechpartner für alle Fragen und helfen dir schnell und unkompliziert zu deinem perfekten Wing Erlebnis.

PFLEGE DEINEN WING

- Pumpe den Wing immer mit dem empfohlenen Luftdruck auf.
- Stelle sicher, dass das Ventil korrekt verschlossen ist.
- Vermeide beim Auf- und Abbau und während der Benutzung Kontakt mit spitzen Gegenständen oder dem Foil.
- Ziehe den Wing nicht über den Boden hinter dir her. Am besten trägst du den Wing an der Neutral Handle mit einer Hand.
- Lege den Wing immer mit der Leading Edge in den Wind ab, die Unterseite zeigt nach oben. Beschwere den Wing mit einem stumpfen Gegenstand oder sichere ihn mit Hilfe der Leash am Boden.
- Vermeide bei der Lagerung möglichst intensive Sonneneinstrahlung, da diese das Material altern lässt.
- Nach Benutzung den Wing wenn möglich mit Süßwasser abspülen und gut trocknen lassen.
- Entlüfte den Wing komplett bevor du ihn aufrollst.
- Die Fenster des Wings nicht falten oder knicken, das kann Risse verursachen.
- Den Wing am besten trocken und sauber in der mitgelieferten Tasche lagern.

SICHERHEIT BEIM WINGSURFEN

Wing Surfen birgt gewisse Gefahren für dich und unbeteiligte Personen in sich und wie bei jedem windgetriebenen Wassersport solltest du ein paar Regeln einhalten.

- Gehe nicht bei ablandigem Wind aufs Wasser, es sei denn es ist motorisierte Hilfe in der Nähe, die dich im Notfall zurückbringen kann.
- Informiere dich vorher über Besonderheiten des Reviers, z.B. wechselnde Winde, Untiefen, Strömungen etc. Insbesondere - Untiefen in Ufernähe können beim Einsatz mit einem Foil gefährlich werden.
- Gehe nur an sicheren, überschaubaren Stellen ins Wasser. Der Einstieg über Klippen oder durch den Shorebreak ist nicht nur für dein Material gefährlich, sondern bringt auch dich in Gefahr.
- Überschätze nicht dein Können und gehe nicht bei extremen Wind- und Wasserbedingungen aufs Wasser. Beachte die Vorfahrtsregeln auf dem Wasser und auch andere Regeln, die die Benutzung des Sports einschränken.
- Gehe am besten nicht alleine aufs Wasser oder informiere zumindest eine Person an Land, die dich im Auge behalten kann.
- Benutze für den Wing und dein Board eine Leash, damit dir dein Material auf dem Wasser nicht abhanden kommt.
- Sichere dein Material an Land so, dass es nicht wegfliegen kann und/oder andere Personen verletzt.