Jetzt bis zu 35 % sparen + gratis Lieferung innerhalb Deutschlands ab 300 € Bestellwert

SEAL

Core Wave Segel
Ab 409,00 € regulärer Preis 469,00 €
Inkl. MwSt., zzgl. Versand
Auf Lager

CORE WAVE SEGEL

Lust auf radikale Wave Manöver oder extreme Starkwindbedingungen? Dank der großen Wind Range kann das 4-Latten Core Wave Segel beides bieten und überzeugt durch sein spielerisches Handling mit genau der richtigen Mischung aus Drive und Neutralität: Das SEAL zieht mit Schwung durch die Kurven und schaltet blitzschnell auf neutral beim Abreiten der Welle.

WindsurfWindsurf

KEY FACTS:
> Das leichteste GUNSAILS Wave-Segel
> 100 % X-Ply / Square-Ply und Kevlar Warp Laminate für extremste Beanspruchung
> Auch als RE-Seal mit bis zu 75 % aus Polyesterfolie aus recycelten PET-Flaschen
> Zweigeteilter Mastfußprotektor bietet mehr Schutz für Mast und Board
> Optimaler Mix aus Drive, Kontrolle und Neutralität
> Nur RDM-kompatibel

 

Auch im aktuellen Jahrgang behält das SEAL seinen kompromisslosen Wave Charakter bei. Es zieht beim Start dynamisch los und balanciert sich dann wie im Autopilot von selbst im Wind aus. Sein präzises ON/OFF-Verhalten beim Wellenabreiten, das agile Fahrverhalten auch im angepowerten Zustand und der aktive Twist empfehlen es für jeden Typ Waverider. Ein überarbeiteter Profilverlauf auf den unteren Latten mit einem Update der Masttasche sorgen jetzt für ein noch leichteres Fahrgefühl, mehr Elastizität in Manövern und mehr Kontrolle.
Durch die etwas längere Mastkurve und den kurzen Gabelbaum erhält das SEAL seine gestreckte Outline, wodurch es bei allen Windstärken harmonisch und kontrollierbar bleibt und ein exzellentes Overall Handling garantiert. Der großzügige Einsatz von 3 mil Square-Ply verleiht dem Core Wave Segel seinen Ruf als leichtestes Wave Segel in unserer Range. Seine Ausstattung ist auf höchstem Niveau und gleichzeitig Garant für Langlebigkeit.
Laut Fachpresse gehört das SEAL zu den absolut besten Allroundern, und passt somit auch perfekt zu dir.

 

RE-SEAL

Recycled Windsurf Sail

 

Im vergangenen Jahr haben wir das erste Windsurfsegel der Welt aus recyceltem Material vorgestellt, das RE-SEAL. Doch unser Weg zu mehr Nachhaltigkeit geht weiter - RE-THINK. Um den Fußabdruck unserer Segellinien weiter zu reduzieren, stellen wir neben dem RE-SEAL auch das RE-TORRO und das RE-ZOOM als recyceltes Modell vor.

Das RE-SEAL besteht je nach Größe bis zu 75 % aus Polyesterfolie aus recycelten PET-Flaschen. Durch die Verwendung von recycelten Material beinhaltet jeder Quadratmeter ca. 10 recycelte PET-Flaschen, wodurch sich in der Materialherstellung zusätzlich 400 g CO2 pro m² einsparen lassen. Was Design, Ausstattung und Performance angeht, steht das Re-SEAL dem SEAL in nichts nach und wird wie gewohnt dem Gunsails Qualitätsversprechen gerecht.

RE-THINK – our journey to sustainability

TECH SPECS

Größe
Gabel
cm
Vorliek
cm
Latten Top IMCS Mastempfehlung Mast
cm / Ø
3.2 143 345 4 vario 15-17 Cross/Expert/Select 340/370 RDM
3.5 145 351 4 vario 15-17 Cross/Expert/Select 340/370 RDM
3.7 147 360 4 vario 15-17 Cross/Expert/Select 340/370 RDM
4.0 150 367 4 vario 15-17 Cross/Expert/Select 340/370 RDM
4.2 153 378 4 fix 15-17 Cross/Expert/Select 370/340 RDM
4.5 159 384 4 fix 16-18 Cross/Expert/Select 370 RDM
4.7 165 397 4 vario 16-19 Cross/Expert/Select 370/400 RDM
5.0 170 411 4 fix 18-20 Cross/Expert/Select 400 RDM
5.3 176 418 4 fix 18-20 Cross/Expert/Select 400 RDM
5.7 180 428 4 fix 18-20 Cross/Expert/Select 400 RDM

SAIL TECH

SAIL FEATURES

TESTBERICHTE

Testbericht Windsurf Segel Surf Magazin Test Wave Seal

SURF MAGAZIN / SEAL 4.7

Dank Variotopp lässt sich das neue Seal auch auf einem 400er Mast fahren - der 370er ist allerdings unsere Empfehlung. Das Seal kommt mit nur moderatem Loose Leech aus, der Trimmpunkt im Topp weist den Weg. Bei Hack darf man als Schwergewicht auch etwas mehr Loose als empfohlen reinziehen. Auch weil das 2023er Seal spürbar mehr Power auf Segelhand verpasst bekommen hat, kommt das Segel gut auf Touren und liegt sehr fahrstabil in der Hand. Auch ohne Pumpen und perfekte Gleittechnik sucht sich das Segel den richtigen Anstellwinkel fast von selbst. Auf der Geraden wirkt es dann auch kraftvoll, der Druckpunkt ist fest-genagelt - lästiges Nachtrimmen bleibt die Ausnahme. Beim Wellenabreiten vermittelt das Segel immer spürbaren Grundzug auf der Segelhand (Drive), das hilft, um bei schlappen Bedingungen mit viel Speed an der Wellenlippe anzukommen. Umgekehrt gehört das Seal nicht mehr zu den spielerischsten Segeln, die sich mit zwei Fingern durch Manöver und Loops dirigieren las-sen.

surf-Fazit: Das neue Seal wurde wieder kraftvoller abgestimmt und punktet als gleitstarkes, unkompliziertes und ausgewogenes Segel vor allem in der Welle und beim Freeriden. Für Freestyle- und Manöverfans ist das 2022er Seal aber sogar im Vorteil.

+ Kontrolle, Windrange, Power
o ./.
- ./.

Testbericht Windsurf Segel Surf Magazin Test Wave Seal

WIND SPÉCIAL TEST / SEAL 4.5

Antriebskraft und subtile Sanftheit

DESIGN: Das Seal zeichnet sich durch eine starke Dacron-Präsenz in seinem Mastpanel aus, das im Bereich des Topps verbreitert ist. Seine Outline ist halb gedrungen und das Achterliek hat einen Einschnitt am Ende der mittleren Latte. Das Segeltuch ist vollständig aus X-Ply. Auch erhältlich als RE-Seal Version aus recycelten PET-Flaschen.

AUF DEM WASSER: Die Vorlieksspannung des Seal ist leichtgängig, obwohl die Mastbiegung markant ist. Das Tuch behält die Achterlieksspannung bei, indem es dem Trimmindikator folgt, der sich ziemlich nahe an seiner Leech-Kante befindet. An der Gabel muss die Spannung deutlich sein. Das Rigg ist leichter, als man es sich hätte vorstellen können, und liegt sehr respektabel im guten Mittelfeld. Das Seal verfügt über ein ausbalanciertes Profil mit einer ausgeprägten Vertiefung und über die Breite des Gabelbaums. Der Schub steht recht früh zur Verfügung. Der Zug in der Hand ist moderat mit einem Hauch von Zärtlichkeit in den Reaktionen. Für ein 4-Latten-Segel ist das Ganze besonders stabil und gutmütig auf gerader Strecke. Beim Wellenabreiten bietet es eine Steuerung der progressiven Traktion mit stets minimalem Druck in den Händen. So kann man sich der Lippe nähern, ohne dass die Bewegung verloren geht. Der Seal ist viel agiler als das Horizon, aber immer noch kontrollierbar, aber weniger reaktionsfreudig als die extremsten Modelle. Wir haben es eher auf Thrusters als auf Quads verwendet, um zu vermeiden, dass man den Druck unter den Füßen verringern muss. Dieses Modell ist ein Allrounder, das sich an eine Vielzahl von Bedingungen anpasst.

FAZIT: Das Seal bietet ein ausgewogenes Verhalten zwischen Stabilität und Geschicklichkeit, eine gute Mischung aus Vielseitigkeit, um sowohl beim Springen als auch beim Waveriding effektiv zu sein. Die weichen Reaktionen zeigen einen echten Komfort. Das Gunsails ist ein Modell, das für jedes Niveau zugänglich ist, ohne übertrieben verrückt zu sein. Das Seal eignet auf einem einem Waveboard eines fortgeschrittene Riders, der alle Arten von Bedingungen ausprobieren möchte.

+ Antrieb, Vielseitigkeit Springen/Surfen, Preis
Zu wenig Verrücktheit für den Experten

Testbericht Windsurf Segel Surf Magazin Test Wave Seal

WIND NEWS IT / RE-SEAL 4.7

Als wir endlich das Brot und die Butter gefunden hatten, um das Seal 5.3 2022 in Form von Wellen und Wind zu testen... kam das Re-Seal 4.7 2023 verfrüht in unsere Hände.
In Anbetracht der Verzögerung bei den letzten beiden Ausgaben der Wind News ist es daher besser, den Test des neuesten Segels spontan vorzuschlagen. Das Re-Seal war eigentlich schon ein begehrtes Segel für die Tests der letzten Saison, aber zwischen Lieferverzögerungen und der "Verknappung" dieser umweltfreundlichen Version des Seals, die aus Laminaten aus gebrauchtem Polyester hergestellt wird, das entsprechend wiederaufbereitet und in X-Ply umgewandelt wurde, war nichts daraus geworden. Bis vor ein paar Tagen, als die Sonderausgabe von Seal in der Größe 4.7 und mit seinem speziellen 'grünen Look' in unsere großen Hände gelangt.
Wir haben bereits in früheren Ausgaben ausführlich über die spezielle Konstruktion gesprochen, daher werden wir sie hier nur kurz erwähnen, aber auf den ersten Blick gibt es, abgesehen von der Farbe, keine offensichtlichen Unterschiede zur Basisversion des Seals! Die Form bestätigt, dass es sich um dasselbe Modell handelt, das jedoch aus anderen, umweltfreundlichen Materialien hergestellt wurde.
Auch beim Trimm gibt es keine Überraschungen: Die GunSails-Empfehlung für das Re-Seal 4.7 ist der RDM-Mast, und wenn man sein volles Potenzial in den Wellen ausschöpfen will, bleibt die beste Kombination angesichts der 397 cm langen Masttasche der RDM 370/17 mit 27/29 cm Verlängerung. In Anbetracht der Tatsache, dass GunSails bei dieser Größe (wie bei 3.2, 3.5, 3.7 und 4.0) das Vario-Top einsetzt, haben wir auch versucht, es mit dem RDM 400/19 aufzurüsten und die Kombination war keineswegs gewagt, im Gegenteil! Vor allem, wenn man an die Basisversion 'gewöhnt' ist... das Re-Seal 4.7 wirkt mit dem 370/17 etwas elastischer und 'weicher', was vielleicht an den verwendeten Materialien in der Konstruktion liegt. Diese Eigenschaft macht sich bereits beim Aufriggen bemerkbar: Mit beiden Masten ist es in der Tat einfach, die richtige Vorlieksspannung zu erreichen, um den optimalen Trimm zu finden, aber im Wasser spürt man vor allem beim RDM 400/19 das Gefühl eines Segels, das leicht in den Armen liegt, während es mit dem 370/17 weicher ist und sich besser für besonders windige Bedingungen eignet.
Obwohl es nicht das leistungsstärkste Wavesegel ist, hat uns das Re-Seal 4.7 überrascht, wie gut es sich auch in den Windlöchern verhält und wie viel Power es bei niedrigen Drehzahlen liefern kann, wenn es im Gabelbaum entsprechend getrimmt ist. Er ist vielleicht kein vielseitiger und stabiler "Motor" wie das Horizon, aber es weicht nicht viel davon ab, und außerdem macht es sich in Sachen Manövrierfähigkeit bezahlt, sobald man sich in "ernsthafte" Wellen bei starkem Wind begibt, wo es noch reaktionsschneller ist, wenn es sein muss, aber zur richtigen Zeit neutral in der Brandung. Es hinterlässt als dominanten Eindruck den einer großen Leichtigkeit und Beweglichkeit. Ein Wavesegel für Experten in diesem Sektor, das reaktionsschnell und wendig, robust und leistungsfähig ist, vielleicht etwas "elastischer" als die Basisversion, aber mit der nötigen Dehnbarkeit ausgestattet, um auch in unseren Wellen ausgenutzt werden zu können. Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist nach wie vor unschlagbar und die solide Konstruktion mit dem X-Ply ausgestatteten Fenster, das eine gute Sicht ermöglicht, in Kombination mit der Robustheit, schützt das Segel beim gröbsten Waschgang.

Plus: Qualität/Preis, Konstruktion, relativ kraftvoll, wendig und reaktionsschnell in der Brandung, weiche Haptik, umweltfreundlich...
Minus: weniger Komfort als das Horizon in sehr starkem Wind

Testbericht Windsurf Segel Surf Magazin Test Wave Seal

PLANCHEMAG / SPÉCIAL TESTS / SEAL 4.7

Ein großer Einsatzbereich

Das leichteste Segel der Marke hat, nach dem der Wind reinbläst, ein ausgeprägtes Profil hinter dem Mast, mit einem schönen Twist im Achterliek, verstärkt durch verschiedene X-PLY Materialien, die im oberen Bereich leichter sind, und ein Dacron Panel hinter dem Mast.

AUF DEM WASSER: Das Seal wurde in den letzten zwei Jahren leichter gemacht und erzeugt einen schönen Vorwärtsschub, um schnell ins Gleiten zu kommen. Es ist weicher als ein Horizon, bleibt aber relativ fest in seinem Fahrverhalten mit einer sehr guten allgemeinen Ausgewogenheit beim Segeln. Es ist eines der effizientesten und leistungsfähigsten Segel in dieser Gruppe, wenn es darum geht, sich schnell auf dem Wasser zu positionieren, hoch am Wind zu segeln, Wellen zu schlitzen und im Gleiten zu bleiben. Es bietet guten, ausgewogenen Halt auf beiden Händen und einen super Halt im oberen Einsatzbereich. Es deckt ein breites Spektrum an Bedingungen ab, ist vielseitiger als der Durchschnitt und spricht ein breiteres Publikum an. Es hat einen weniger ausgeprägten, weniger ausschließlichen Charakter als andere in dieser Gruppe und ist dafür leichter zugänglich und toleranter, z. B. bei den Einstellungen. In der Welle verfügt man über einen guten Druck im vorderen Profilbereich, um die Kante des Boards mit einer guten Führung in die Kurve zu drücken, ohne sich so natürlich wie einige andere zu neutralisieren, ohne so leicht und reaktiv im ON/OFF zu sein. Der Vorteil ist, dass man immer noch etwas Druck auf der hinteren Hand hat, um zu beschleunigen oder wieder zur Wellenlippe hochzufahren bei side onshore, und weniger vom guten Willen der Welle abhängig ist.

FAZIT: Dieses Seal hat durch seinen guten Kompromiss aus Stabilität und Manövrierfähigkeit viele Punkte gesammelt, um verschiedene Wellenbedingungen in Frankreich zu bewältigen. Es ist immer präsent, auch wenn manche es gerne hätten, dass es sich etwas neutraler verhält, mit einem sehr schönen Einsatzbereich im Ergebnis.

+ Preis, Anwendungsbereich, Leistung, Stabilität/Handling, Vielseitigkeit.
-  Weniger ausgeprägte Ultrareaktivität

Testbericht Windsurf Segel Surf Magazin Test Wave Seal

WIND NEWS IT / SEAL 4.0

In Anbetracht der Tatsache, dass die Segelpalette von GunSails für die Saison 2024 im Vergleich zu diesem Jahr praktisch unverändert bleibt, haben wir für diesen Test eine Größe von Seal, dem Vier-Latten-Wavesegel des Unternehmens, genommen, die für einen Test etwas ungewöhnlich ist... 4.0! Eine Größe, die in meinem Fall (ich wiege 82 kg) die "Kampf"-Größe ist, die es mir erlaubt, leicht auf das 3.5 zu verzichten, auch dank des Mastes 340, der alles toleranter macht, aber die im Fall des Leichtgewichts Andrea (er wiegt 67 kg) eine Segelgröße ist, die er viel mehr nutzt. Wie sich bereits im Test des Re-Seal 4. 7 (wir sprechen von der Version dieses Segels aus recyceltem Material ... ) in der Dezember/Januar-Ausgabe 2023 gezeigt hat, fühlt sich auch das Seal 4.0 etwas weicher an als bisher. Das Segel, das das leichteste im GunSails-Sortiment ist, wurde weiter abgespeckt und erreicht nun das Gewicht von Wave-Segeln, die viel, viel mehr kosten. Die solide Konstruktion, an die uns der deutsche Segelmacher seit Jahren gewöhnt hat, hat jedoch nicht gelitten. Übrigens setzt das Seal weiterhin gänzlich auf X-Ply Fenster!

Andrea kam nach 4/5 Schlägen an einem gewitterartigen Tag, mit Regen, Wind für ein 3.5er und sehr langen Windlöchern, wo man nicht einmal mit einem 5,3er hingegleitet wäre, zurück an Land und sagte ... "Dieses Segel ist nicht einmal im Entferntesten mit meinem verwandt! Wie schön!" Fürs Protokoll: Andrea benutzt meine drei Jahre alten Seals in den Größen 4.2, 4.7 und 5.3, und das Seal 4.0, das Gegenstand dieses Tests ist, war mit dem Reptile Reverse 340 aufgeriggt, zu dem ich ihm mit Blick auf den zukünftigen Kauf des 3.5 dringend geraten habe! Nachdem ich sowohl den Reverse 340 als auch den 370 zunächst auf dem GA IQ 4.0 und dann auf dem Gun Seal 4.0 verwendet hatte, stellte ich fest, dass der kürzere Mast die Segel deutlich "fügsamer" und einfacher zu handhaben macht, selbst in supergesegelten Bedingungen. Idealer Mast hin oder her ... das Seal 4.0 ist ein guter Kompromiss zwischen Stabilität und Manövrierfähigkeit, es ist vielseitiger als die Vorgängermodelle und diese Eigenschaft macht es für ein viel breiteres Publikum als nur für erfahrene Wellenreiter "nutzbar". Es mag nicht am weicheren Mast liegen, dass dieses Seal etwas weniger reaktionsfreudig ist als andere Wavesegel, aber das werden nur die erfahrensten Wavers bemerken... während sich das bisschen zusätzliche Biegsamkeit in so ziemlich allen Bedingungen auszahlt.

Beim Surfen hat das Seal den Vorteil, immer einen guten Zug zu liefern, der es dir erlaubt, mit angemessener Geschwindigkeit zu beschleunigen und Cut Backs zu versuchen, selbst wenn der Wind unter dem Ufer nicht so schiebt, wie er sollte. Diese Fähigkeit wird besonders bei Side-on-Shore-Bedingungen geschätzt und ist eine gute Karte, die man bei lokalem Seegang ausspielen kann. Ein zugänglicheres Segel als erwartet, für alle fortgeschrittenen Rider, die in allen Bedingungen surfen wollen.

Könnte dir auch gefallen